Rezension: Die Bestimmung der purpurnen Distel von Sophie Morrison


Quelle: amazon












Seitenzahl der Print-Ausgabe: 479 Seiten
Verlag: Sophie Morrison (20. Juli 2017)
ASIN: B073SZXMLM



Klappentext:

Die Britischen Inseln, 1650

Nachdem Kendra MacAllan nach Schottland zurückgekehrt ist, versucht sie, sich mit dem Gedanken an ihre bevorstehende Heirat mit dem Clan-Verbündeten Kilian MacDonald anzufreunden. Doch kann und will sie ihren geliebten Pferdezüchter Finley MacCarter nicht vergessen.

Entgegen dem Willen ihres Vaters beschließt Kendra, ihrem Herzen zu folgen, und begibt sich auf eine spannende Reise voller Abenteuer. Auf ihrem Weg trifft sie auf die geheimnisvolle Heilerin Moira Blair. Dabei ahnt Kendra nicht, welche Gefahr diese neue Bekanntschaft mit sich bringt.

Derweil ist Duncan MacAllan außer sich vor Wut über das Verschwinden seiner Tochter. Er macht sich auf die Suche nach Kendra und hofft, dadurch sein großes Geheimnis vor ihr wahren zu können.

Auch Finley MacCarter bleibt nicht untätig und sucht Mittel und Wege, Kendra MacAllan zurückzugewinnen. Hierbei verkennt er jedoch die unmittelbare Bedrohung, die seine gesamte Welt zum Einstürzen bringen könnte.

Werden es Kendra und Finley schaffen, zueinander zu finden?

Hierbei handelt es sich um Band 2 der Distelreihe.


ACHTUNG!
Da es sich hier um den Folgeband handelt, ist es dringend angeraten, dass Teil 1 zu lesen (Rezi dazu findet ihr HIER!). Ferner kann ich nicht garantieren, dass diese Rezi nicht ungewollte Spoiler zu Teil 1 enthält. 


Beurteilung:

Das lange Warten hat (endlich) ein Ende! Gute zwei Jahre musste man sich nun in Geduld üben und auf die Fortsetzung der Geschichte um Kendra und Finley warten. Doch eines ist gewiss. Das Warten hat sich gelohnt!

Schottland 1650. Nachdem Kendra dem sich dem Druck ihres Vaters gebeugt hat und unfreiwillig Abschied von Finley nahm, wandelt sich ihr ganzes Leben zu ihrem Nachteil. Ihr Vater stellt sie unter Arrest, verbietet ihr das Reiten, das Kampftraining, nimmt ihr ihre Waffen ab...und zwingt sie in eine Ehe mit einem der MacDonald-Zwillingen. Einem Mann den sie zwar mag, aber ihr Herz gehört einem anderen.

Anfänglich scheint es als wenn Kendra ihren Willen und Kampfgeist verloren hat. Sie wirkt regelrecht handzahm und erschreckend lethargisch. Bis sie eines Tages gleich zwei erschreckende Erkenntnisse macht, die sie aufwecken und einen folgenschweren Entschluss fassen lassen.

Kendra reißt aus. Sie flüchtet von der Insel und begibt sich auf eine gefährliche Reise quer durch Schottland. Einer Reise auf der sie ihr Talent Probleme und Gefahren wie magisch anzuziehen sich wieder einmal in Hochform zeigt. So gerät sie nicht nur an dubiosen Schmuggler, sondern auch zwischen die Fronten und ins Visier von bestialischen Hexenjägern.

Wird Kendra bei Finley unbeschadet ankommen und hier ihr Glück finden? Wird ihr Vater endlich die Vergangenheit ruhen lassen? Wie werden die MacDonalds ihren Vertragsbruch hinnehmen? Welche Geheimnisse warten auf Kendra? 

Ich verrate nur so viel. Es ist atemberaubend und spannend bis zum Schluss. Wenn man glaubt, dass Problem eins gelöst und überstanden ist, wartet Problem zwei, drei und vier schon um die nächste Ecke und heben das Spannungslevel stets auf ein ganz neues Niveau.

Die Geschichte ist in 2 Teile aufgeteilt. Einmal Kendras Reise und einmal Loch Creran. Im großen und ganzen wird die Geschichte in der Ich-Form aus Kendras Sicht erzählt, ausgenommen die Einblendungen auf Duncan, Killian und Finley, wo auf den Allgemeinen Erzähler ausgewichen wird.

Alles in allem eine atemberaubende Geschichte, die sich fernab von rosa Wolken und Zuckerwatte bewegt, sondern viel mehr Herzinfarktrisiko für schwache Nerven in sich birgt.

Eine klare Leseempfehlung und mein persönliches Highlight 2017!

Ich gebe diesem Buch 5 von 5 Disteln und bin schon jetzt gespannt mit welchen Geschichten uns Sophie Morrison in der Zukunft zu überraschen wird.


#41/2017

Kleine Anmerkung am Rande: Auch dieses Cover besticht durch seine Schlichtheit und passt grandios und perfekt und Vorgänger!

Kommentare